blick des simeonGedanken zum Tag von Pfarrerin Ulrike Wohlrab

Der Blick Simeons und die Gedanken Gottes 

[Video]

Seenotrettung29.09.2020

Solidaritätsaktion in der Flüchtlingskirche

SOS Mediterranée, Mediterranea Berlin, Integrationslotsen und Flüchtlingskirche wollen das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Seenotrettung schärfen.
Weitere Informationen auf facebook [Link]

uhr29.09.2020 | 11.55 Uhr

„Fünf vor Zwölf“

Politische Mahnwache auf den Stufen der Kapelle um Thema Seenotrettung.

Glockenspiel als Mahnung und Hoffnungszeichen, bekommen einen Input zum Thema Seenotrettung und machen eine öffentlichkeitswirksame Plakataktion.

Um 12.30 Uhr herzliche Einladung zum Friedensgebet in der Kirche.

Gewuerze LoeffelDienstag | 22. September | 18:00 Uhr

Heute: International Dinner

Wir laden ein zu einem gemeinsames Abendessen im Hinterhof der Flüchtlingskirche, im Freien, und natürlich mit Einhaltung von Abstand- und Hygiene-Vorschriften. Wir freuen uns auf Euch!

Das International Dinner Team

Schiff seewatch4 Copy20.09.2020 Sea-Watch 4 willkürlich festgesetzt!

Lasst unser Schiff Frei!

Palermo/Berlin, 20. September 2020. Die italienischen Behörden haben nach einer Hafenstaatskontrolle in der Nacht auf Sonntag das Rettungsschiff “Sea-Watch 4 powered by United4Rescue” festgesetzt. Sea-Watch, United4Rescue und Ärzte ohne Grenzen verurteilen die Festsetzung aufs Schärfste und fordern die sofortige Beendigung der Kriminalisierung ziviler Seenotrettung. Weiterlesen [Link]

Interkulturellen Woche 2020Die Interkulturelle Woche findet statt!

Aufruf zur Mitwirkung bei der 45. Interkulturellen Woche 2020

"Zusammen leben – Zusammen wachsen."

16. September, 18.30 Uhr, Eröffnung der Interkulturellen Woche in der Flüchtlingskirche St. Simeon.
Mit YouTube-Livestream.

Wir möchten Sie gern aufrufen, sich auch in der Zeit der Coronapandemie, die uns alle betrifft, an der Interkulturellen Woche zu beteiligen. Denn wir stehen besonders in dieser Zeit gemeinsam für eine friedliche, offene und solidarische Gesellschaft ein. Die Veränderung des politischen Klimas in unserem Land nehmen wir mit Sorge wahr: Sie wird nicht allein an den rechten Rändern wirksam, sondern greift schleichend in Politik und Zivilgesellschaft Raum und wird verstärkt durch die Unsicherheit in dieser Pandemiesituation. Besonders betroffen davon sind Menschen, die in unser Land geflohen oder eingewandert sind, aber auch Menschen, die seit Generationen hier leben. [PDF]