ebo bb01PM 25.11. 2020 der Füchtlingskirche

Der 25.11.2020 war der internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.

Am 25. November war der Internationale Tag gegen Gewalt gegen Frauen. Die Flüchtlingskirche setzt sich dafür ein, dass das Thema nicht vergessen wird. Die Podiumsdiskussion am Montag hat gezeigt: Strukturelle, familiäre, institutionalisierte Gewalt gegen Frauen sind weltweit verbreitet, auch in Deutschland. Dies wollen wir mit der folgenden Pressemitteilung bekannt machen. Die Gedanken zum Tag machen Gewalt gegen Frauen zum Thema.

frauToday: online-event | 23.11. 2020 from 18:30 to 20:00

Nachbarschaftsdialoge in der Flüchtlingskirche

Racism against women and importance of social dialogue


The lecture will examine factors that have contributed to the rise in racism in recent years and suggest forms of community engagement to be considered. Gender equality is essential for the achievement of human rights for all. Yet discriminatory laws against women persist in every corner of the globe and new discriminatory laws are enacted. In all legal traditions many laws continue to institutionalize second class status for women and girls with regard to nationality and citizenship, health, education, marital rights, employment rights, parental rights, inheritance and property rights. These forms of discrimination against women are incompatible with women’s empowerment.Gendered racism is a form of oppression that occurs due to race and gender. It is perpetuated due to the prevalence of perceptions, stereotypes, and images of certain groups.
[Flyer]-->

Guest speaker: Human rights activist Iman Seifeldintalk

Anmeldung: Ehrmanalenamtskoordination und -begleitung
                    Manal Seifeldin
                    0176-577 347 09
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bus und BettagBuß- und Bettag

Gedanken in Worte zum Feiertag von
Pfarrerin Ulrike Wohlrab.

[Video] -->


Folgende Präsenzveranstaltungen in den Räumen der Flüchtlingskirche pausieren:

Frauentanz | cabuwazi | Kinderzirkus | Dabke work shop
bis Ende November.

Breakdance | Schreib Work Shop | Stark im Ehrenamt | Al Hakawati | Frauentreff
bis Ende des Jahres

Folgende Präsenzveranstaltungen in den Räumen der Flüchtlingskirche pausieren:

Frauentanz | cabuwazi | Kinderzirkus | Dabke work shop
bis Ende November.

Breakdance | Schreib Work Shop | Stark im Ehrenamt | Al Hakawati | Frauentreff
bis Ende des Jahres


Deutschkurse pausieren

Die Deutschkurse und das Sprachcafe pausieren vom 2.11 bis 30.11


Beratungsangebot wird aufrecht erhalten.

Nach der Einführung neuer Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie möchten wir an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass die Beratungen in der  Flüchtlingskirche weiterlaufen. Allerdings achten Sie darauf dass der Erstkontakt bei der Beratung nur telefonisch oder per E-Mail stattfinden kann.

Ansprechpartner finden Sie hier: --->

Podcast17.11.2020 Gedanken zum Tag
Eine Podcastserie von Pfarrerin Ulrike Wohlrab.

In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen.

[Podcast] -->

image2 Copy

Wir nähen wieder Mund-Nasenschutz Masken

Die Masken können bei uns in der Flüchtlingskirche  abgeholt werden.  Über eine Spende würden wir uns sehr freuen. Fragen und Bestellungen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere kleine Manufaktur: Fotos->

IMG 20200428 132959 Copy
IMG 20200428 133221 Copy
IMG 20200428 133416 Copy 2IMG 20200428 133247 Copy

IMG 20200428 132821 Copy

IMG 20200428 133255 CopyIMG 20200428 133312 Copy 3IMG 20200428 132942 CopyIMG 20200428 132855 CopyIMG 20200428 133034 CopyIMG 20200428 132916 Copy

strudelMontag 07.12.2020 9:30 - 14:00 Uhr [Flyer] -->

Traumasensibler Umgang mit Geflüchteten

 

In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen und Inhalten:

• Grundlagen der Psychotraumatologie
• Do ́s und Don ́ts im Umgang mit traumatisierten Geflüchteten
• Welche Ressourcen und Unterstützungsmöglichkeiten für Betroffene gibt es in Berlin?
• Wie kann ich als Helfer*in auch auf mich aufpassen

Referentinnen: Dr. Christiane Weber-Nelson, Psychologin und Elisabeth Petermichl, BfMFI LogoSozialarbeiterin, beide tätig bei XENION e.V. - Fachstelle für traumatisierte Geflüchtete und Opfer extremer Gewalt

Verbindliche Anmeldungen mit Angabe zu Organisation/Verein und Telefonnummer an:
Rieke Lassen, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Videokonferenz FLK 200online

Fortbildungsreihe für freiwillig engagierte Dolmetscher*innen

mit Referent*innen der Berliner Initiative für gutes Dolmetschen
 

 


Donnerstag, 26. November 18:00 – 20:00 Uhr

Teil: 1 |  Rahmenbedingungen des Dolmetschens | Online-Veranstaltung

Was sind die grundlegenden Aufgaben eines/einer Dolmetschers/in? Welche Kompetenzen, Voraussetzungen und Techniken sind wichtig? Wie bereitet sich ein/e Dolmetscher/in auf ihren/seinen Einsatz vor und welche Rahmenbedingungen sind wichtig, damit er/sie gute Arbeit leisten kann? Wann spricht man von Professionalität?

 

Donnerstag, 3. Dezember 18:00 – 20:00 Uhr

Teil: 2 | Einführung zur Dolmetschrolle / Dolmetschethik | Online-Veranstaltung

Die Klärung der Rollen der am Gespräch beteiligten Personen ist ausschlaggebend für ein gut gedolmetschtes Gespräch. Welche ethischen Grundsätze des Dolmetschens sind dabei zu beachten? Wir geben eine kurze Einführung in die Themen Transparenz, Allparteilichkeit, Verschwiegenheit, Präzision, Integrität und Vollständigkeit.

 

Montag, 7. Dezember 18:00 – 20:00 Uhr

Teil: 3 | Einführung Gesprächssteuerung & Stressmanagement | Online-Veranstaltung

Wie kann ein/e Dolmetscher/in ein Gespräch so steuern, dass er/sie seine/ihre Rolle gut ausfüllen und den ethischen Grundsätzen gerecht wird? Wie kann er/sie mit Nachfragen, Unterbrechungen, Pausen, Sitzordnung und Blickkontakt umgehen? Und wie können Stressfaktoren minimiert werden, damit die Konzentration auf die Dolmetschaufgaben bestmöglich gelingt?

 

Donnerstag, 10. Dezember 18:00 – 20:00 Uhr

Teil: 4 | Einführung Interkulturelle Kommunikation | Online-Veranstaltung

Was sind die größten Herausforderungen des Dolmetschens bei kulturellen Unterschieden? Wie kann ein/e Dolmetscher/in mit non-verbaler Kommunikation, Missverständnissen und insbesondere mit vulnerablen Personen umgehen? Welche Möglichkeiten des Selbstschutzes gibt es bei z.B. Tabus, Betroffenheit, Befangenheit und Vereinnahmung?

BundesministeriumMigrationFlüchtlingeIntegration Gefördert durchohne hinter
Die Fortbildungen sind kostenlos und richten sich an ehrenamtlich tätige Dolmetscher*innen...

...die z.B. zu Behörden begleiten, bei Beratungen dolmetschen o.Ä. Eine Teilnahme an allen 4 Terminen ist gewünscht. Beschränkte Teilnehmendenzahl. Um eine verbindliche Anmeldung mit Angabe zum ehrenamtlichen Einsatzfeld wird gebeten: Rieke Lassen, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!