Hinweis: Alle Fortbildungsangebote sind kostenlos und richten sich vornehmlich an freiwillig Engagierte und Freiwilligenkoordinator*innen aus dem Bereich der Zusammenarbeit mit Geflüchteten sowie Menschen mit Migrations-/Fluchtbiographie. Freie Plätze können an Interessierte vergeben werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

 

Haltung ZeigenFortbildung

Samstag, 03.07.2021 | 10:00 - 17:00 Uhr

„Das wird man doch wohl noch sagen dürfen...“

Diskriminierung erkennen und Haltung zeigen

Was in der Öffentlichkeit gesagt werden „darf“, hat sich in den letzten Jahren weit nach rechts verschoben. Im privaten und beruflichen Umfeld werden wir mit rechtspopulistischen, rassistischen oder anderen diskriminierenden Äußerungen und Denkmustern konfrontiert.

Wir beschäftigen uns mit rechts-populistischen Äußerungen und Argumentationsmustern, der Stärkung der eigenen Haltung und der Entwicklung von Gesprächsstrategien. Flyer [PDF]

BundesministeriumMigrationFlüchtlingeIntegration Gefördert durchohne hinter

 

 

 

manalSozial.- und Migrationsberatung & Projektkoordinatin "Stark im Ehrenamt"
Manal Seifeldin 0176 - 577 347 09 (WhatsApp) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Telefonische Sprechzeiten: Mo-Fr: 10:00 -14:00 Uhr Sprachen: Englisch | Arabisch Vorderhaus (Kirche) | EG | Raum 0.3

 
Ein weiteres Projekt von "Stark im Ehrenamt":

Stimmen aus dem Ehrenamt Intro Animiert

Stimmen aus dem Ehrenamt

Solidarität: Ein Begriff, der gerade wieder viel zu hören ist. Wenn wir über den Begriff nachdenken, gelangen wir schnell zu Freiwilligen Engagement. Viele Ehrenamtliche zeigen sich solidarisch mit Geflüchteten nicht erst, aber doch vermehrt seit 2015, dem langen Sommer der Migration. Sie engagieren sich für ein offenes Mitei-nander, gegen Ausschluss und für Vielfalt. So auch in der Flüchtlingskirche: Engagierte bieten ein Nähprojekt und Tanzen für Kinder an, sie helfen beim Übersetzen, ein Team aus Freiwilligen organisiert jeden Dienstag das „International Dinner“ und kocht für die Gäste und nicht zuletzt organisieren Ehrenamtliche von „weltweit" die Freiwilligengruppe von Asyl in der Kirche “Deutschkurse" sowie ein wöchentliches Sprachcafé und begleiten u.a. zu Behörden. Das alles ist großartig! Aber das war mit der Ausbreitung des Corona-Virus in Berlin ganz plötzlich auch vorbei. Wir fragen bei einigen der vielen freiwillig Engagierten nach: Wie ergeht es Euch in dieser Zeit? Habt ihr weiterhin Kontakt zu denjenigen, die ihr sonst unterstützt? Was bedeutet die Pause für Euch? Im Folgenden stellen wir in der kommenden Zeit einige „Stimmen aus dem Ehrenamt“ vor.

Interview mit Brigitte:
„Ich turne da sonst viel rum“

Interview mit Mona:
„Ich räume gerade so richtig auf – innerlich wie äußerlich“

 Interview mit Uschi:
„Es ist nie nur Lernen – es ist immer auch Austausch und Diskussion“

Interview mit Marita:
"
Ich bin viel und gerne unterwegs"

Interview mit Gabi:
"Ich bin ausgelastet – ich habe keine Langeweile“

Neu: Interview mit Gisela:
„Ich habe eher den Wunsch mich zu belohnen“


 Alle Bildungsangebote werden gefördert durch: 

Bundesministerium