Interreligiöser Dialog

InterreligioeserDialog„Nicht die unendlich, unerreichbaren Aufgaben, sondern der jeweils gegebene erreichbare Nächste ist das Transzendente. Gott in Menschengestalt.“
(Dietrich Bonhoeffer: Widerstand und Ergebung)

In der Flüchtlingskirche können Menschen unterschiedlicher kultureller und religiöser Prägung unter einem Dach von und füreinander Lernen.

Die bisherigen Erfahrungen und Erkenntnisse des interreligiösen Dialoges der evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz treffen hier auf eine Schnittstelle in unserer multikulturellen Gesellschaft.

Gerade im Bereich der Spiritualität reagieren wir auf die zunehmende Verschiedenheit von religiöser Beheimatung in unserer sich ständig verändernden Gesellschaft.

Die Würde des Menschen, seine Fragen und Sorgen, aber auch seine Begabungen stehen im Mittelpunkt.


Der andere Blick auf das Heilige
Christlich-Islamischer Dialog in Jordanien
Interreligiöse und ökumenische Kompetenzen gewinnen und stärken: Pastoralkolleg/Fortbildung für Lehrkräfte in Brandenburg und Studienreise nach Amman
Weitere Informationen in diesem Flyer (Download)


Gottesdienste

gottesdiensteDie spirituellen Angebote in der Flüchtlingskirche richten sich an Menschen aller Konfessionen und Religionen, gleich ob Friedensgebet, besonderer Gottesdienst, Gottesdienstreihe oder beim "Politischen Abendgebet".

Alle werden in liturgischer Gatfreundschaft miteinander gefeiert und suchen nach vertrauten und neugewonnenen Ausdrucksformen des Glaubens.

So stellt sich die Flüchtlingskirche sehr konkret die Frage nach der Gestaltung "eines gelebten Dialoges", das heißt nach dem Verhältnis des christlichen Glaubens zu anderen Religionen.

Die Broschüre "Anregungen für eine Gottesdienst zum Gedenken an ertrunkene Flüchtlinge" der BAG Asyl in der Kirche können Sie hier downloaden (PDF, 404 KB).


Seelsorge

seelsorgeSeelsorge in der Flüchtlingskirche richtet sich an geflüchtete Menschen und ehrenamtlich Engagierte, gleich ob diese Muslime, Christen, oder explizit auch Nichtreligiöse sind.

Sie zielt ab auf eine Stärkung des Lebens und zum Leben bei aller Verschiedenheiten - auf dem Boden des christlichen Glaubens.

In einer Gesellschaft, die sich der weltanschaulichen Neutralität verpflichtet weiß, wird die Kirche so zu einem Raum, in dem ein religiöses Zusammenleben und Voneinander lernen erprobt werden kann, ohne dass sich eine gleiche Gültigkeit auf eine religiöse Gleichgültigkeit reduziert.

download (PDF, 362 KB)


Friedensgebet und politische Abendgebete

Friedensgebet politischeJeden zweiten Mittwoch eines Monats findet in der Flüchtlingskirche ein Friedensgebet in liturgischer Gastfreundschaft statt.

Eingeladen sind alle: Beheimatete und Geflüchtete, Christ_innen, Muslime und Muslima und Menschen ohne religiöse Verwurzelung.

Nach dem Dreischritt: Informieren - Beten- Handeln beginnt der Abend mit einer Länderinformation zu jeweils einem Land, aus dem Menschen sich auf die Flucht begeben (haben). Das anschließende Gebet gewährt Raum für Sorge und Klage und mündet in der Bitte um Frieden. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum austauschenden Gespräch.

Zu politischen Abendgebeten wird immer wieder aufgerufen. Die Andachten beziehen sich auf Themen um die wir uns eine kritische Auseinandersetzung wünschen. Ein gemeinsamer Protestmarsch schließt das Abendgebet in der Regel ab.

Material zum Sonntag Reminiszere (bedrängte und verfolgte Christen) - Beispielland ist in diesem Jahr Eritrea - können Sie hier downloaden.

Friedensgebet Texte in deutscher Sprache
Friedensgebet Texte in englischer Sprache
Friedensgebet Texte in französischer Sprache
Friedensgebet Texte in arabischer Sprache